5-Euro-Farbdruckmünze 2024 "Steinhummel"

Die Steinhummel, Insekt des Jahres 2005 in Deutschland und der Schweiz, gehört zu den am häufigsten vorkommenden und bekanntesten Hummelarten Mitteleuropas.
15,95 Euro 15,95 Euro
Inkl. MwSt., zzgl. Versandkosten

derzeit nicht verfügbar

Übersicht Details

Übersicht Details

Serie: „Wunderwelt Insekten“
Künstler: Patrick Niesel, Röthenbach a. d. Pegnitz (Bildseite), Andre Witting, Berlin (Wertseite)
Ausgabetermin: 7. November 2024
Prägestätte: Hamburg (J)
Masse: 9,68 g
Durchmesser: 27,25 mm
Material: CuNi 25
Nominal: 5 Euro
Randschrift: WUNDERWELT INSEKTEN ∙
Prägequalität: Spiegelglanz
Auflage: 36.000 Stück 

Beschreibung Münze

Beschreibung Münze

Die Bedeutung der Steinhummel für das Ökosystem stellt auch das Münzmotiv vom Künstler Patrick Niesel aus Röthenbach a. d. Pegnitz heraus. Es zeigt eine weibliche Steinhummel, gut erkennbar an dem samtschwarzen Körper und dem roten Hinterleibsende. Sie sitzt auf einer abstrahierten Blüte, umgeben von stilisierten und komponierten Andeutungen weiterer Pflanzenblüten. Die Steinhummel scheint gerade Nektar zu sammeln, am hinteren Bein befindet sich ein mit Pollen gefülltes Pollenhöschen. Die fellartige Struktur des Körpers wird durch eine fein aufgeraute Relief-Struktur der Münze wirkungsvoll herausgearbeitet, während zum Beispiel Augen und Beine keine Oberflächenstruktur besitzen. Der schlichte und serifenlose Versal-Schriftzug im Rundsatz flankiert gekonnt das Motiv. Die Wertseite ist bei allen Münzen der Serie identisch. Die vom Künstler Andre Witting aus Berlin entworfene Gestaltung überzeugt mit einer würdevollen und doch dynamischen Darstellung des Bundesadlers.

Hintergrundinformationen

Hintergrundinformationen

Sie prägt das Abschlussmotiv der Serie „Wunderwelt Insekten“, mit der die Tatsache gewürdigt wird, dass Insekten ein bedeutsamer Teil unseres Naturerbes und unverzichtbarer Bestandteil funktionierender Ökosysteme sind.

Die Steinhummel trägt ihren Namen, weil sie ihre Nester bevorzugt unter Steinhaufen oder an Mauern baut. Ihr samtschwarzer Körper hat am Hinterleib eine rotbraune Spitze. Daran ist sie ebenso gut zu erkennen wie an ihrem buschigen Pelz, der ihr oft den Beinamen „Teddy der Lüfte“ einbringt und sie vor allem gegen Kälte schützt. Zudem verfügt sie über die Fähigkeit, ihre Flügel auszukuppeln und sich durch das Zittern mit ihrer Flugmuskulatur aufzuwärmen. Die Steinhummel kann deshalb schon bei sehr niedrigen Temperaturen aktiv sein, Regen, Hagel oder Schnee machen ihr wenig aus.

Das kleine Volk einer Steinhummel besteht aus einer Königin und bis zu 300 Arbeiterinnen sowie Drohnen. Sie „arbeitet“ 18 Stunden am Tag, fliegt in dieser Zeit rund 1.000 verschiedene Blüten an und sammelt so 12-mal mehr Nektar als eine Honigbiene. Wie alle Hummelarten produziert sie Honig nur für den eigenen Bedarf, aber als Bestäuberin von Wild- und Nutzpflanzen ist sie von unschätzbarem Wert – und besonders effektiv: Dank der langen Zunge kann sie auch tiefe Blüten erreichen. Durch ihre „Stinkefüße“ hinterlässt sie einen ganz eigenen Geruch, der ihren Artgenossen signalisiert, dass eine Blüte bereits bestäubt ist.